#Expertenrat von Future Females

Interviewpartner: Leona Petereit, Future Females Berlin Ambassador, leona@futurefemales.co

Mehr Informationen zu Future Females: www.futurefemales.co

Wo und mit welchem Ziel wurde Future Females gegründet?

Future Females ist in Südafrika entstanden, wo die Ungleichheit zwischen Männern und Frauen noch viel größer als bei uns ist. Future Females ist eine Bewegung und Plattform, um bestehende und entstehende Entrepreneurs und Intrapreneurs zu verbinden, zu inspirieren und Anzahl und Erfolg von weiblichen Gründerinnen weltweit zu steigern.

Wo findet man euch und was sind eure Aktivitäten?

Seit der Gründung im August 2017 in Kapstadt ist Future Females stark gewachsen. Mittlerweile sind wir in Südafrika (Kapstadt, Johannesburg, Limpopo, Durban, Port Elisabeth) sowie in Namibia, Zambia, Australien (Brisbane, Melbourne), England (London), Deutschland (Berlin) vertreten. Gemeinsam setzen wir monatlich wechselnde Themen mit Bezug auf Business und Entrepreneurship weltweit um, zuletzt hatten wir Events zu den Themen "Female Leadership" und "Thinking Creatively & Bigger".

Aus welchen Gründen entscheiden sich Frauen für den Weg in die Selbständigkeit?

Das ist in verschiedenen Kulturen unterschiedlich. Die finanzielle Unabhängigkeit ist ein ganz pragmatischer Grund, es geht aber auch um Freiheit, Selbstverwirklichung und Identität. Eine große Rolle spielen auch die Abgrenzung zur klassischen Gesellschaft oder dem Partner.

Oft sehen Frauen ein Unternehmen zu gründen gar nicht als Option - warum ist das so?

Gründen ist wirtschaftlich und politisch für alle Geschlechter immer noch ein Streit-Thema. Es ist mit Mut und individuellem Ehrgeiz verbunden, die Gesellschaft fordert aber die Wahl einer (vermeintlich) sicheren beruflichen Laufbahn. Bei Frauen kommt hinzu, dass unserer Gesellschaft leider oft noch ein veraltetes Rollenverständnis zugrunde liegt und die Frau gar keine eigenständige Karriere haben soll. Frauen selbst neigen dazu, sich und ihre Fähigkeiten zu unterschätzen und glauben "Ich bin nicht gut genug, ich kann das nicht, ich darf das nicht".

Woran kann ich erkennen, ob eine Unternehmensgründung für mich geeignet ist?

Einerseits bedarf es charakterlich an etwas Mut und Durchhaltevermögen. Der Erfolg kommt nicht sofort um die Ecke. Dranbleiben ist wichtig, man muss sich alleine zu etwas motivieren können. Zudem sollte die Branche zu meinen Kenntnissen und Fähigkeiten passen: Habe ich relevante fachliche Kenntnisse, verstehe ich meinen Markt und meine Zielgruppe, in dem ich tätig sein will?

Sollte ich schon immer den Wunsch nach einem eigenen Unternehmen gehegt haben?

Nein, im Gegenteil. Ich habe viele Gründungen gesehen, die aus falscher Motivation oder Ego entstanden sind. Im Grunde geht es im Leben immer darum, etwas zu tun was man liebt. Wenn das Herzblut und die eigene Passion drinstecken, fühlt es sich richtig an und man ist motiviert - dann sind Branche und Zielgruppe beinah irrelevant. Dann kann ich mit allem Erfolg haben, auch als Quereinsteiger.

Nutzen viele eurer Mitglieder eine Unternehmensgründung als beruflichen Neuanfang?

Ja, Gründung ist ein Symbol der Selbstständigkeit, besonders in Afrika. In Deutschland geht es vielmehr um die Identifikation mit sich und dem Beruf. Für einige ist die Gründung des eigenen Unternehmens eher eine Weiterentwicklung und Selbstverwirklichung.

Bei "Unternehmensgründung" denken viele an eine größere Organisation mit eigenen Angestellten, dabei kann man auch alleine sehr erfolgreich sein. Gibt es viele solcher Solo-Gründerinnen und was machen sie?

Ja, aktuell nimmt die Zahl der "Fempreneurs" stark zu und die Bereiche sind genauso vielseitig wie die Frauen selbst. In unserem Netzwerk sind viele Künstlerinnen, Fotografinnen, Stylistinnen, aber auch Frauen im Eventmanagement, Marketing, oder Konzepten. Mittlerweile gibt es auch die ganze Sparte der ‘Digitalen Nomaden’: IT Spezialisten, Blogger, Journalisten oder auch virtuelle Assistentinnen.

Was sind besondere Chancen für Frauen?

In unserem letzten Workshop haben wir die Wesenszüge und Anteile von Masculine & Feminine Leadership untersucht. Sowohl Frauen als auch Männer haben das Potenzial gute CEOs zu sein. Witzigerweise werden die "weichen" Eigenschaften immer den Frauen als typisch zugeschrieben. Aber grade diese Soft Skills machen sie und auch Männer zu guten Führungspersönlichkeiten. Emotionale Intelligenz und Empathie spielen eine entscheidende Rolle.

Gründerinnen neigen oft dazu, nicht selbstbewusst genug ihre Ideen zu präsentieren. Warum ist das wichtig und wie wird man darin besser?

Auch hier hat das Selbstbewusstsein wieder etwas mit Glaubenssätzen zu tun. Diese gilt es erst einmal aufzulösen. Auch hierzu haben wir einen Workshop zu "Perfektionismus" gegeben. Generell würde ich zuerst die Themen und Punkte identifizieren, die mich nervös oder unsicher machen und dann gezielt diese auflösen. Manchmal ist es hilfreich sich mit Freunden oder einem Mentor / Sparringspartner auszutauschen und Situationen wie die Idee zu präsentieren zu üben.

Welchen abschließenden Rat würdest du Frauen geben, die überlegen, ein Unternehmen zu gründen?

Zuerst würde ich schauen, welche Themen und Fragen mich bewegen und diese auf ihren Kern runterbrechen. Mittlerweile gibt es viele Plattformen oder Quellen als Hilfe und Antworten. In Berlin gibt es viele tolle Gruppen und Veranstaltungen, sich zu vernetzen und auszutauschen. Tipps und Tricks von Gleichgesinnten ist eine tolle Inspiration und Unterstützung. Eine der größten Blockaden ist häufig das "Was und wie". Der Rest ist: Einfach machen und anfangen.

#Konzept

#Motivation

#Vorbilder